05. September 10


Heute erschien ein bemerkenswertes Stück Journalismus bei der FAZ ("Was treibt diesen Mann?"). Dort schreibt Frau Amann z.B.:

"Dass sein Buch alle Bestsellerlisten stürmt und nach fünf Tagen schon die sechste Auflage im Druck ist, hat Sarrazin nicht einkalkuliert. Ebenso wenig, dass der Bundesbank-Vorstand einstimmig seine Abberufung fordern würde,[...]"

Nein, das konnte Thilo wirklich nicht wissen, dass sein Buch ein Bestseller werden wird. Sehen Sie: Bestseller sind immer Überraschungen. Wer würde denn schon vorher entscheiden wollen, was ein Bestseller wird? Und Thilo's Thesen sind nun wirklich unerhört, so provokant und gemein, da hätte jeder gedacht: der Mainstream ignoriert das einfach, wie es sich gehört! Die Kopftuchsprüche, das ist doch lange her, der öffentliche Diskurs entwickelt sich ja zum Glück weiter!

Und Herrgott, wie hätte Thilo ahnen können, dass er wegen des Buchs Ärger in der Bundesbank bekommen könnte? Gar in der SPD? Wie? In der Politik stürzt man sich doch nicht einfach auf eine öffentliche Debatte und versucht doch nicht etwa auch noch, da was für sich rauszuschlagen! Und selbst wenn: der Thilo weiß doch gar nicht, wie dieses Politikspiel läuft, der war ja eigentlich fast immer nur Bürokrat!


Amann:
"Wahrscheinlich tragen Lehrer einen großen Teil der Verantwortung dafür, dass das Leben von Thilo Sarrazin aus den Fugen geraten ist. Seine Frau, Ursula Sarrazin, ist Grundschullehrerin, und wie alle Lehrer befreundet mit anderen Lehrern. Lehrer laden einander zum Essen ein, fahren gemeinsam in Urlaub, sitzen an Sommerabenden auf der Terrasse ihrer Reihenhäuser und im Winter gemütlich am Kamin, vor dem Klavier und den hohen Bücherregalen mit Fontane und Updike."

Da hat sie doch Recht, die Frau Amann, das traut sich nur keiner zu sagen! Lehrer sind uncool! Fontane - pff. Diese Spießer! Es gab ja mal eine Zeit, da hatte der Lehrer im Dorf neben dem Pfarrer das höchste Ansehen. Zum Glück ist das vorbei. Kindern Updike vermitteln - höhö. Wer heute cool ist, wird Journalistin, oder sonstwie Mover-and-Shaker in einem wichtigen Beruf wie Lobby-Jurist, Media-Planner oder Autorin eines politischen Buchs ("Von a zu b und warum wir Deutschen c- ein Plädoyer für x")

Ja, Frau Amman hat in ihren wahrlich unprätentiösen Ausführungen recht, wenn sie Thilo als "stur, rechthaberisch, arrogant" charekterisiert. "Was treibt diesen Mann?" ist in der Tat eine Frage, die mich, ähm, brennend an der Nummer interessiert. Gut, dass mir der Journalismus diese Frage dank seiner Intimkenntnisse der Thilo'schen Psyche hinreichend beantwortet hat, oder so.







Oh ja! Unbedingt. Dank dafür.

Daß sein Buch die Bestsellerlisten stürmen würde, hat auch mich ungemein überrascht. Trotz des wochen-, ja monatelangen Posaunens und Trommelns war das schließlich nicht unbedingt voraussehbar.

Da kann ich nur zustimmen. Das kam ja quasi wie aus dem NICHTS!

Schön bissiger Eintrag übrigens, lukeman, das bringt die ganze Diskussion zynisch auf einen Punkt!

Dank! Eigentlich ist dieser FAZ-Schund nicht des hier gemachten Aufhebens wert, aber was mich ärgerlich macht, ist dieses dumm-dreiste, lächerliche Auf-Lehrer-herabschauen sowie diese völlig überzeugte Darlegung von saudummen Spekulationen.